Pulverbeschichtung

Pulverbeschichtung (Kunststoffbeschichtung)

Wir beschichten Komponenten für die Architektur, den Maschinenbau, die Medizintechnik, den Innenausbau, den Apparatebau, den Fahrzeugbau, für Schlosser und Metallbauer und für viele weitere Bereiche aus Industrie und Handwerk.
Beim Betrachten der Kostenseite kann anstatt von aufwändigeren Lackierverfahren die Pulverbeschichtung für viele Produkte die richtigere Lösung sein.

Mit dem Einsatz unserer modernen Anlagentechniken erfüllen wir alle Anforderungen unserer Kunden.

Durch die spezielle Vorbehandlung der Bauteile vor der Pulverbeschichtung werden die Anforderungen an die Beschichtung erfüllt.

 

  • Schichtdicke: 35 µm bis 600 µm
  • Temperaturbereich: -40 °C bis 160 °C
  • Lebensmittelzulassung nach FDA

Mischverfahren

Pulverbeschichtung als Grundierung und Nasslack Lackierungen als Farbgebung oder für Chemiebelastungsbereiche sind möglich. Korrosionsschutz C5 erreichen wir auch mit Pulverlack.

Maximale Größe der Werkstücke

Aktuell können wir Werkstücke bis zu 2,00 m Breite/Höhe und 4,00 m Länge bearbeiten. 2018 werden wir unsere Anlage um einen größeren Offen erweitern mit den Abmessungen 6,00 x 3,00 x 2,00 m.

 

RAL und Sonderfarben

Wir beschichten in allen lieferbaren RAL und Sonderfarben. Bei dem Oberflächenfinish haben Sie die Wahl zwischen glatt, struktur, hammerschlag, metallic, matt, seidenglanz oder glanz.

Zusätzlich bieten wir auch thermische Beschichtungen, die bis 500°C, 800°C oder 1000°C hitzebeständig sind.

Wichtige Hinweise

Aufkleber oder Klebebänder verursachen auf den Werkstücken Kleberückstände, die eine Beschichtung an diesen Stellen unmöglich machen. Die Entfernung derartiger Rückstände ist aufwändig und muss gesondert berechnet werden.

Beschriftungen auf den Werkstücken können nach der Beschichtung sichtbar bleiben. Wenn dies nicht erwünscht ist, sollten Sie ausschliesslich die Flächen beschriften, die später nicht sichtbar sind, z.B. Rückseiten von Blechen, etc.. 

Silikonrückstände machen eine Beschichtung nahezu unmöglich.  Diese lassen sich zudem nicht durch Sichtprüfung vor der Beschichtung feststellen. 

Bei hartnäckigen Verschmutzungen, z.B. einer Öl-/Fettverschmutzung haben wir keine Möglichkeit die Werkstücke vollständig zu reinigen. In einem solchen Fall könne wir keine Garantie für ein optimales Beschichtungsergebnis übernehmen.

Rost beeinträchtigt die Haftung und die Haltbarkeit der Beschichtung.  Um ein optimales Beschichtungsergebnis zu erzielen, empfehlen wir Ihnen im Vorfeld die Werkstücke bei uns sandstrahlen zu lassen.

Oberflächen, die Walz oder Zunder aufweisen, müssen vor der Beschichtung zwingend sandgestrahlt werden, da andernfalls keine Beschichtung möglich ist.

Laserschnitte sollten ausschliesslich in einer Stickstoffatmosphäre vorgenommen werden, da sonst  ein Oxydfilm entsteht, der die Haftung zwischen Pulver und Werkstückoberfläche verhindert.

Werkstücke, die mit Weichlot bearbeitet wurden, können bei uns nicht Pulverbeschichtet werden.

Aufhängeöffnungen sind zwingend notwendig, damit wir die Werkstücke beschichten können. Die Öffnungen sollten einen Durchmesser von minimum 3,5mm aufweisen. Größere und schwerere Teile werden an zwei Stellen aufgegangen. Wir bitten Sie diese selbst zu bohren, da wir nicht beurteilen können an welchen Stellen die Öffnungen zulässig sind.

Maskierungen sind nötig, um Teile vor der Bearbeitung zu schützen. Die verwendeten Maskierungstapes müssen thermisch belastbar sein. Zusätzlich müssen sie ausreichend robust sein, um die Strahl- bzw. Brennprozesse zu überstehen Auf Anfrage übernehmen wir die Maskierungsarbeiten für Sie.

Spachtel. Falls Ihre Werkstücke gespachtelt werden müssen, bitten wir im Vorfeld dieser Arbeiten Kontakt zu uns aufzunehmen, um diese Arbeiten abzustimmen. Es dürfen nur spezielle hitzebeständige Spachtelmassen verwendet werden.

Fremdgestrählte Teile beschichten wir nur unter Vorbehalt. 

Verzinkte Teile können wir nur auf Ihr Risiko beschichten. Verzinkte Oberflächen gasen in der Regel massiv aus. Durch die Auslassungen entstehen Blasen an der Oberfläche, die eine optische Störung darstellen. 

Um Ausgasungen müssen wir im Vorfeld der Bearbeitung wissen, wie die Teile vorbehandelt worden sind, um Maßnahmen ergreifen zu können, die Ausgasungen und Blasenbildung reduzieren.

Kratzer an den Oberflächen bleiben auch nach der Beschichtung sichtbar, es sei denn wir verwenden spezielle Strukturpulver.

Wir bitten Sie gratfreie Werkstücke ohne Scharfe Kanten zu liefern. Alle Beschichtungsmaterialien neigen zur Kantenflucht wodurch der Schutz an den Kanten nicht gewährleistet wird.

Bitte beachten Sie, dass Farbabweichungen möglich sind. Bei der Lackherstellung können Hersteller unterschiedliche Farbzusammensetzungen innerhalb eine Toleranzgrenze verwenden, die dann zwangsläufig zu kleinen Farbabweichungen führen auch innerhalb einer normierten Farbpalette, wie RAL.

Eine Überbeschichtung von bereits beschichteten Teilen führen wir nur auf Gefahr und Risiko des Auftraggebers.

Design und Funktion

Pulverlacke auf Basis von Polyamid, Epoxid- oder Polyesterharzen erzeugen eine sehr gleichmäßige Oberflächenstruktur. Sie sind in verschiedenen Glanzstufen oder mit Struktureffekten erhältlich. 

Pulverbeschichtungen können auf fast allen Metallen aufgetragen werden. Sie zeichnen sich aus durch gute Hafteigenschaften, ausgezeichnete Schutzwirkung gegen Korrosions- und Witterungseinflüsse, hohe Kratz- und Schlagfestigkeit sowie durch beliebige Oberflächenstrukturen.